Melanie Kamenz
Dipl. Sportwissenschaftlerin
und Heilpraktikerin


Dipl. Sportwissenschaftlerin (Abschluss 2001
  an der Deutschen Sporthochschule Köln mit den
  Spezialisierungen Erkrankungen d. inneren Organe,
  psychiatrische Erkrankungen und Suchterkrankungen)
Heilpraktikerin seit 2010 (3-jährige Ausbildung
  an der Grünen Schule, Hamburg)
Zusatzausbildungen in Ohrakupunktur, Irisdiagnose,
  Kinesiologie, Humoraltherapie,
  Wirbelsäulentherapie nach Dorn/Breuss
1-jährige Assistenzzeit in der Naturheilpraxis
  Lars Trittmacher in Hamburg
Fachausbildung Cranio-Sacrale-Osteopathie (2 Jahre)
Fachausbildung parietale Osteopathie (2 Jahre)
Dozentin an der Integra-Heipraktikerschule in Lüneburg seit 2012
Heilpraktikererlaubnis in Deutschland erteilt am 04.11.2010 durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutzt; zuständige Aufsichtsbehörde: Landkreis Lüneburg, Fachdienst 53 Gesundheit, Am Graalwall 4, 21335 Lüneburg

Kontakt
Telefon: 04131 - 206 30 13
E-Mail: praxis-kamenz@gmx.de

»Vor einer jeden Behandlung bespreche ich gemeinsam mit Ihnen in einem ausführlichen Erstgespräch das Ziel der Therapie. Zur Klärung ihres derzeitigen Gesundheitsstatus gehören neben der Anamnese eine ausführliche körperliche Untersuchung.

Zu den von mir angebotenen Therapieverfahren gehören u.a.:

Cranio-Sacral-Therapie
Die Cranio-Sacral-Therapie beruht unter anderem auf der Annahme, dass sich die rhythmischen Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit, auf die äußeren Gewebe und Knochen übertragen und somit ertasten lassen. Die Einzelknochen des Schädels werden auch bei Erwachsenen als gegeneinander beweglich angesehen und können somit auch therapiert werden. Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung des natürlichen craniosacralen Rhythmus, die Lösung von Blockaden und Fehlstellungen, die Verbesserung der Funktion der Hirnnerven sowie die Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

Dunkelfeldmikroskopie
Die praktische Dunkelfeldmikroskopie nach Enderlein gibt wichtige Aufschlüsse über die Funktionsfähigkeit der Blutzellen und über das innere Milieu des Blutes. Durch die mikroskopische Betrachtung des Vitalblutes können chronische Erkrankungen, Allergien, Infektanfälligkeit, sich wiederholende bakterielle Probleme und toxische Probleme (z.B. bei Amalgambelastung) diagnostiziert werden. Auch eignet sie sich zur Kontrolle des Therapiefortschritts (Sanumtherapie, homöopathische Therapieformen). Mit Hilfe der Dunkelfeldmikroskopie ist es möglich, im Blut frühzeitige Warnsignale und degenerative Tendenzen zu erkennen und individuell zu behandeln.

EFT - Emotional-Freedom-Technik
Es ist nicht das Trauma, der Stress oder das Problem selbst, was uns belastet, sondern die negativen Gefühle, die durch belastende Erfahrungen entstehen und eine Störung des Energieflusses innerhalb unseres Energiesystems verursachen. EFT ist eine Technik, bei der bestimmte Akupunkturpunkte stimuliert werden, während der Klient an eine Stress-Situation oder eine belastende Emotion denkt. Dadurch wird der gestörte Energiefluss in den Meridianen wieder balanciert und der Stress bzw. die negative Emotion löst sich auf. EFT wurde in seiner heutigen Form und mit diesem Namen von Gary Craig in den USA entwickelt. Die Grundannahmen dieser Behandlungsmethode haben ihren Ursprung in der Traditionellen chinesischen Medizin. Durch die moderne Hirnforschung wurde nachgewiesen, dass negative Emotionen, dauerhafter Stress oder traumatische Erfahrungen zu einer Veränderung der Gehirntätigkeit im limbischen System (Mandelkern) führen. Der Mensch gerät in einen Stresskreislauf, der kaum zu durchbrechen ist. Über eine Entkopplung innerhalb des limbischen Systems eröffnen sich neu Handlungsmöglichkeiten und Perspektiven. Das System kann sich nun neu organisieren, weil die belastenden Emotionen nicht mehr das Energiesystem blockieren.

Osteopathie
«